Süßes Halloween Rezept für Kinder

Süßes Halloween Rezept - Halloween Grießbrei
Süßes Halloween Rezept - Halloween Grießbrei

Seid ihr auf der Suche nach einer Idee für ein süßes Halloween Rezept? Jeder von euch kennt sicherlich eines oder mehrere Halloween Rezepte mit und aus Kürbissen. Doch mit ein wenig Fantasie lässt sich auch ganz leicht ein süßes Halloween Rezept kreieren.

Woher kommt der Begriff Halloween?

Halloween kommt ursprünglich aus dem Englischen von ‚All Hallows’ Eve, was übersetzt ‚der Abend vor Allerheiligen‘ bedeutet. Beschrieben werden damit die Bräuche am Abend und in der Nacht vor dem christlichen Hochfest Allerheiligen, also vom 31. Oktober auf den 1. November. Ursprünglich war dieser Brauch vor allem im katholischen Irland verbreitet. Später pflegten dann besonders die irischen Einwanderer in den USA ihr Brauchtum und bauten es aus. Denn die Bräuche, insbesondere das Halloweenfest, dienten als Erinnerung an die ferne irische Heimat. Aufgrund seiner Attraktivität wurde es bald von den anderen übernommen und entwickelte sich zu einem wichtigen Volksfest in den USA und Kanada. Die Tradition, die Dekoration und auch die leckeren Halloween Rezepte aus Kürbissen sind auch seit langem in Deutschland sehr beliebt. Doch es müssen nicht immer nur Kürbisse zum Einsatz kommen. Ein süsses Halloween Rezept stellen wir euch weiter unten vor.

Der Kürbis zum Halloweenfest

Der Brauch, Kürbisse zum Halloweenfest aufzustellen, stammt ursprünglich auch aus Irland. Einer Sage nach lebte dort ein Schurke und Bösewicht namens Jack Oldfield. Jack Oldfield fing demnach durch eine List den Teufel ein. Er wollte ihn nur freilassen, wenn der Teufel Jack fortan nicht mehr in die Quere kommen würde. Auf Grund seiner Taten kam Jack nach seinem Tod nicht in den Himmel. Jedoch konnte Jack auch nicht in die Hölle, da er ja den Teufel betrogen hatte.

Aber der Teufel erbarmte sich und schenkte Jack zwei Gegenstände: eine Rübe und eine glühende Kohle. So konnte Jack durch das Dunkel wandern. Abgewandelt vom Ursprung: da in den Vereinigten Staaten große Mengen Kürbisse zur Verfügung standen, höhlte man stattdessen einen Kürbis aus. Und so ist dieser Kürbis seitdem als ‚Jack O’ Lantern (zu deutsch: ‚Jack O‘ Laterne) bekannt. Zu Halloween schneidet man also Fratzen in die beleuchteten Kürbisse um böse Geister abzuschrecken. Diese stellte man dann sichtbar vor dem Haus auf um den Hof zu beleuchteten.

Nicht nur Kürbisse zum Halloweenfest – hier ist ein süßes Halloween Rezept

Super zum gruseligen Dekorieren sind sie ja, die Kürbisse. Aber nicht jeder – insbesondere Kinder – mag die Halloween Rezepte aus Kürbis. Denn wer es lieber süss mag für den haben wir hier vielleicht genau das richtige Rezept.

Schaurig schöner Grusel-Grießbrei zu Halloween

Eigentlich ist alles ganz einfach – man nehme Grießbrei und koche ihn gemäss der Beschreibung mit Milch. Wir süßen nach Belieben oft mit alternativen Süssungsmitteln.

Doch wie wird aus normalem (und vielleicht ein wenig langweiligem) Grießbrei nun ein cooles süsses Halloween Rezept?? Der Clou ist, ein wenig orangefarbene Lebensmittelfarbe und ein paar farblich passende Zuckerstreussel.

Beim Kochen etwas Lebensmittelfarbe (Pulver oder flüssig) in den Grießbrei geben. Danach füllt ihr den noch warmen Brei in ein rundes Schälchen. Wenn der Grießbrei leicht abgekühlt ist, können die Zuckerstreusel in Form einer Kürbisdekoration aufgestreut werden. Und schon wird aus einem weißen und schlichten Grießbrei ein super einfaches süßes Halloween Rezept für Kinder.


Quick Facts:

Woher kommt der Begriff Halloween?

Halloween kommt ursprünglich aus dem Englischen von ‚All Hallows’ Eve, was übersetzt ‚der Abend vor Allerheiligen‘ bedeutet. Beschrieben werden damit die Bräuche am Abend und in der Nacht vor dem christlichen Hochfest Allerheiligen, also vom 31. Oktober auf den 1. November.

Aus welchem Land stammt der Halloweenbrauch?

Ursprünglich war dieser Brauch vor allem im katholischen Irland verbreitet. Später pflegten dann besonders die irischen Einwanderer in den USA ihr Brauchtum und bauten es aus denn es diente als Erinnerung an die ferne irische Heimat.